Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist ein umfassendes Medizinsystem. In erster Linie wird das energetische Ungleichgewicht des Patienten behandelt. In der TCM hängt die Gesundheit des Menschen von einem Gleichgewicht zwischen den gegensätzlichen Kräften Yin und Yang ab. Solange Yin und Yang im Gleichgewicht bleiben, sind Körper und Geist gesund. Wird eine der Kräfte jedoch übermässig stark oder zu schwach, führt das zu einem Ungleichgewicht und zu Krankheit.

Das Ziel der Behandlung ist der Ausgleich von Yin und Yang die Gewährleistung einer freien Qi-Zirkulation.

Die Behandlung mit TCM lässt sich sehr gut mit schulmedizinischen Methoden kombinieren.

Chinesische Medizin Liliane Brunner

Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Teilbereich der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Das Ziel dieser über 2000 Jahre alten Heilmethode ist die Erhaltung oder Wiederherstellung des körperlichen Energiegleichgewichts. Nach Auffassung der chinesischen Medizin strömt Lebensenergie (Qi) durch die Energiebahnen (Meridiane) des Körpers. Durch Störungen dieses Energieflusses werden Krankheiten verursacht. Mit Hilfe dünner Nadeln, die in den Körper gestochen werden, kann der Energiefluss reguliert und wieder normalisiert werden. Dadurch werden Blockaden gelöst, Energieüberschüsse abgebaut oder Energiedefizite behoben und der Qi-Fluss gekräftigt.

Ernährung • Diätetik

Die Ernährung ist eine der Hauptenergiequellen des Körpers. Ernährung nach den 5 Elementen ist ein weiteres Behandlungskonzept der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Ernährungsberatung / Diätetik wird bei verschiedensten Erkrankungen aber auch als Prävention eingesetzt.

Die Diätetik stimmt die Ernährung nach TCM-Diagnose auf das individuelle Disharmoniebild ab. Daraus werden verschiedene auf den Patienten abgestimmte Diätformen ausgearbeitet (für Diabetiker, Gewichtsreduktion, angepasste Ernährung bei Unverträglichkeiten und Allergien, Blut aufbauende Kost usw.). Die Ernährung nach den 5 Elementen dient als optimale Ergänzung zur Akupunktur und Kräutertherapie. Sie lässt sich hervorragend in unsere Ernährungsweise und in den Alltag integrieren.

Heilkräuter • Phytotherapie West-TCM

Ich arbeite mit ca. 180 Kräutern der westlichen Phytotherapie. Einige davon wie die Kamille, der Baldrian oder der Hopfen kennen Sie bestimmt. Die Rezepturen stelle ich individuell für den Klienten nach dem Therapieprinzip der Chinesischen Medizin zusammen und die St. Peter Apotheke stellt die Mischung jeweils her. Es handelt sich dabei um Tinkturen oder Teemischungen, und ich empfehle auch unterstützende Heilmittel. Zum Beispiel für Verspannungen, zur Regulation von Mensbeschwerden oder bei Reisekrankheit.

Zur Herstellung von Heilmitteln werden Arzneipflanzen als Ganzes oder gewisse Substanzen verwendet.

Die Diätetik stimmt die Ernährung nach TCM-Diagnose auf das individuelle Disharmoniebild ab. Daraus werden verschiedene auf den Patienten abgestimmte Diätformen ausgearbeitet (für Diabetiker, Gewichtsreduktion, angepasste Ernährung bei Unverträglichkeiten und Allergien, Blut aufbauende Kost usw.). Die Ernährung nach den 5 Elementen dient als optimale Ergänzung zur Akupunktur und Kräutertherapie. Sie lässt sich hervorragend in unsere Ernährungsweise und in den Alltag integrieren.

Moxa • Schröpfen

Moxa
Bei der Moxatherapie werden wie bei der Akupunktur spezifische Punkte am Körper oder wo sich der Hauptschmerzpunkt befindet, behandelt. Das glühende Kraut wird im Abstand zum Körper gehalten bis die entsprechenden Stellen mit genügend Wärme versorgt sind.

Hervorragend eignet sich die Therapie bei Rheuma/Bewegungsapparatbeschwerden, Mensproblemen oder auch um dem ungeborenen Kind in die richtige Geburts-Lage zu helfen.

Schröpfen
Bei der Schröpftherapie wird mittels eines Hohlkörpers, der auf der Haut aufgesetzt wird, ein Unterdruck erzeugt. Somit kann eine Wirkung auf die Haut, die Muskeln, die Gelenke und auf die Verdauungsorgane, auf den Blutkreislauf, auf das Nervensystem erzielt werden.

In der Chinesischen Medizin wird die Wirkung auch auf das Energiesystem bezogen, somit wird der stagnierte Qi-Fluss in Fülle- wie Leerezustand und oder eine lokale Blutstagnation bewegt.

Besonders gerne setzte ich die Therapie bei akuten Erkältungskrankheiten, Verspannungen und Rückenschmerzen ein.

Zur Herstellung von Heilmitteln werden Arzneipflanzen als Ganzes oder gewisse Substanzen verwendet.

Die Diätetik stimmt die Ernährung nach TCM-Diagnose auf das individuelle Disharmoniebild ab. Daraus werden verschiedene auf den Patienten abgestimmte Diätformen ausgearbeitet (für Diabetiker, Gewichtsreduktion, angepasste Ernährung bei Unverträglichkeiten und Allergien, Blut aufbauende Kost usw.). Die Ernährung nach den 5 Elementen dient als optimale Ergänzung zur Akupunktur und Kräutertherapie. Sie lässt sich hervorragend in unsere Ernährungsweise und in den Alltag integrieren.

Weitere Behandlungsmethoden

Shiatsu

Naturheilkunde Praxis Liliane Brunner

Naturheilkunde